Schamanismus und die Weisheit der Elfen

Wasser

Der Herrscher des Wassers wirds Niksa genannt. Es gibt aber auch berühmte Wassergottheiten wie Neptun, Oshun oder Yemaya (die letzten beiden aus dem Santeria/Yoruba-Pantheon. Im klassischen Voodoo ist es eine Göttin namens La Sirene).

Das Element Wasser ist mit (tiefen) Gefühlen, dem Mond und oft mit Hexerei verbunden. Die zugehörige Jahreszeit ist der Herbst, in manchen Traditionen wird Wasser aber dem Frühling zugeordnet. Die Himmelsrichtung ist der Westen. Auch die Sexualität spielt bei der Arbeit mit diesem Element oft eine Rolle. Was plausibel ist, denn das Leben entstand und entwickelte sich im Wasser und dabei wurde die zweigeschlechtliche Fortpflanzung erfunden, was Evolution überhaupt erst möglich machte. Deswegen gilt das Wasser als die Quelle allen Lebens.

Der Mond stabilisiert die Erde im Weltall und fügt durch die Gezeiten eine rhythmische Komponente hinzu. Auch das macht Leben auf unserem Planeten, so wie wir es kennen, erst mit möglich. Darum werden Mond und Wasser als miteinander verbunden betrachtet, die frühere Heiligkeit des Mondes ist dadurch zu erklären. Manche Vegetationsgottheiten haben eine Mondsichel auf dem Kopf. Magisches Arbeiten mit dm Element Wasser und dem Mond führt oft in Bereiche tiefer und bislang verborgener Gefühle. Teilweise kann das erschreckend sein, zumal man in "wortlose" Bereiche vordringen kann (frühe Kindheit/Geburt/Erinnerungsfetzen früherer Leben)

Wasser ist oft "unlogisch", fantasievoll und dunkel. Der versponnene Seemannsgarn von Matrosengeschichten oder Figuren wie die Sirenen oder Meerjungfrauen, die sich schon mal einen lebenden Menschen holen, zeugen davon. Es gibt sehr schöne "Wasserfilme". Im Film "Ondine-Das Mädchen aus dem Meer" wird bis zur Auflösung fantasievoll mit der Vorstellung des Zuschauers gespielt, und der verrückte Seemansgarn wird in der Filmreihe "Fluch der Karibik" so richtig zelebriert. Jack Sparrow und co. zeigen mehr vom Wesen der Wassergeister als man glaubt.

zurück